Der selbst gebastelte Traumjob - Annika Bühnemann

Der selbstgebastelte Traumjob – Annika Bühnemann

Annika Bühnemann ist Autorin von Psychothrillern und Schreibcoach. In dieser Mutmachgeschichte erfährst du, wie sich Annika in den letzten Jahren ihren Traumjob selbst zusammengebastelt hat und was sie unter Berufung versteht.

Wie ist Annikas beruflicher Weg verlaufen?

Annika zählt zu jenen Autorinnen, die bereits in ihrer Kindheit liebend gerne Geschichten geschrieben haben. So wollte Annika schon vor der Schulzeit das Lesen und Schreiben erlernen und gab bereits damals in diversen Freundschaftsbüchern Schriftstellerin als Wunschberuf an.

In ihrer Jugend fand Annika Gefallen am Lehrberuf. Sie konnte sich vorstellen später mal Lehrerin zu werden. Doch da große Geduld nicht zu ihren Stärken zählte, riet Annikas Familie ihr davon ab.

So kam es, dass sie zunächst mal was etwas anderes „Ordentliches“ machen wollte. Annika entschied sich daher nach dem Abitur für eine Kombination aus Studium und Ausbildung im Bereich International Business Administration. Nach ihrem Abschluss stieg sie als Assistentin der Geschäftsführung in einer Reederei ein.

Annika hatte in diesem Job ein sehr nettes Umfeld, ihre Aufgaben waren ganz interessant, doch für Schiffe, sprich die Branche an sich, hatte sie wenig übrig.

Heute meint Annika rückblickend dazu: Ich war damals noch sehr darauf bedacht mir meinen Job schön zu reden.“ Sie legte ihren Fokus in jener Zeit stark auf die Freizeitaktivitäten, die sie von ihrem Job ablenkten.

Dennoch kam sie nicht darum herum festzustellen, dass sie den Großteil ihres Tages in der Arbeit mit ihren KollegInnen verbrachte, während sie ihren Freund bzw. ihre Familie kaum zu Gesicht bekam.

Das kann doch nicht der Sinn des Lebens sein, dass ich Familie und Freunde weniger sehe als meine KollegInnen, hinterfragte Annika diese Situation damals.

Nachdem für die Schifffahrtsbranche schwere Zeiten begannen, wurde das Unternehmen verkauft und Annika musste sich beruflich umorientieren. Da in ihrem Umkreis kaum Jobs für höher gebildete Leute zu finden waren und für sie und ihren Mann ein Umzug außer Frage stand, nahm Annika einen Job im Marketing an. Dafür musste sie allerdings täglich 75 Minuten mit dem Auto zur Arbeitsstelle pendeln.

Der Traum vom Schreiben

Bereits während ihrer Tätigkeit in der Reederei hatte Annika wieder mit dem Schreiben begonnen. Während ihrer damaligen 3-monatigen Kündigungsfrist erledigte sie ihre Arbeitsaufgaben so gewissenhaft und schnell wie möglich und nutzte den Rest der Zeit, um an ihrem ersten Buch, einem Liebesroman, zu schreiben.

Da sie Feedback zu ihren Entwürfen wollte, holte sie sich die Unterstützung einer Lektorin und stieß dadurch in der Folge auf die Möglichkeit des Self Publishings.

So kam es, dass Annika im August 2013 ihr erstes Buch „Auf die Freundschaft!“ selbst veröffentlichte. Gleich im ersten Monat verkauften sich 3.000 Exemplare und Annika leckte sprichwörtlich Blut. Sie begann sich zu fragen, wie es dann wäre, wenn sie in der Zukunft vom Schreiben leben können würde.

Aufgrund des Erfolges des ersten Buches brachte sie im Mai 2014 über einen Verlag ihr zweites Buch „Achtung: Braut!“  raus und begann im Juli ihre Arbeit auf ihrem Blog ‚Vom Schreiben Leben’ https://www.vomschreibenleben.de zu dokumentieren.

Auf diesem Blog teilt Annika transparent ihre Erfahrungen als Autorin und lässt auch ihr fundiertes Marketingwissen einfließen. Später wechselte Annika die Anstellung und arbeitete von nun an als Social Media Managerin im Home Office.

Ein Wendepunkt in Annikas Berufsleben

Bereits 2015 hatte sie begonnen ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Onlinekursen und Workshops zu teilen, aber mit der Zeit wurde es ihr zu viel, in Vollzeit zu arbeiten und nebenbei ein weiteres Standbein aufzubauen. So kam es Ende 2015 zu einem Wendepunkt in Annikas Leben. Sie musste sich entscheiden. Entweder ich gehe komplett in die Selbstständigkeit oder ich lass alles sein und gebe mich dem Hamsterrad im Angestelltenjob hin“, dachte sich Annika damals.

So kam es, dass Annika kurze Zeit später in Kontakt mit einem Business Coach kam. Um sich deren vielversprechendes Programm leisten zu können, machte sich Annika daran, in nur einer Woche das Geld für die Anzahlung des Programmes zusammenzusammeln. Sie schrieb Leute in ihrer Community aktiv an, bot ihr Wissen und ihre Erfahrungen in Form von Coachings an und sammelte so rasch das nötige Kleingeld. Der Rest ist Geschichte.

Annika startete nämlich im Jänner 2016 in diese Zusammenarbeit und war bereits im März 2016 erfolgreich selbstständig. Sie setzte alle Lektionen zügig um und fuhr rasch Erfolge ein.

Auf künstlerischer Ebene kam es 2016 für Annika ebenso zu einer Wende.

Nach sieben Liebesromanen bemerkte sie, dass sie sich emotional von diesem Genre entfernt hatte. Annika wollte nun Psychothriller schreiben und hatte bereits Ideen für ihr erstes Buch in diesem Genre im Kopf, die sie auch notierte. Doch sie schaffte es nicht, den Roman zu schreiben, denn Annika brachte in den darauffolgenden Jahren ihre zwei Töchter zur Welt und managte nebenbei ihr Online Business als Schreibcoach. Das Schreiben musste zurückstecken.

Vor der Geburt ihrer zweiten Tochter nahm Annika sich vor, ihren Thriller endlich zu Papier zu bringen, ehe das zweite Kind ihre freie Zeit wieder einschränken würde.

So stand sie ab Dezember 2019 jeden Morgen um 4 Uhr Früh auf um zwei Stunden lang ungestört schreiben zu können. Innerhalb weniger Monate wuchs der Roman auf über 400 Seiten an.

Mittlerweile hat Annika ihren ersten Entwurf des Buches an ihre Agentin abgegeben, die das Manuskript gerade an Verlage vermittelt.

Annika weiß heute, dass sie sich ihren Job selbst erschaffen hat. Phasenweise ist sie mehr Coach, dann wieder mehr die Autorin. Sie weiß diese zwei unterschiedlichen Tätigkeiten in ihrem Leben sehr zu schätzen und ist heute sehr dankbar für diese für sie perfekte Mischung.

Was versteht Annika unter Berufung?

Für Annika bedeutet Berufung etwas zu machen, was sie liebt. Sie versteht die Berufung auch als Dialog zwischen ihr und der Welt, d.h. Berufung betrachtet sie als nichts Egoistisches sondern diese hat für sie auch etwas mit einem Beitrag an die Gesellschaft zu tun. Das zu tun, worin das eigene Talent liegt, das empfindet sie als Berufung.

Du möchtest mehr über Annika und ihr Arbeit erfahren?

Dann besuche sie auf ihrer Website: http://www.annikabuehnemann.de

ihrem Blog https://www.vomschreibenleben.de

oder ihrem Instagram Account: https://www.instagram.com/annikabuehnemann/



Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung.

— (Oscar Wilde)