Hör auf dein Herz und es wird dir deinen Weg zeigen - Nicole Harder

Hör auf dein Herz und es wird dir deinen Weg zeigen – Nicole Harder

Nicole hat mit 46 Jahren ihren Job gekündigt und ist mehr als 17 Monate alleine um die Welt gereist. Wie sie den Mut dafür aufbrachte und wie es überhaupt dazu kam, erfährst du in diesem Artikel. Die kommenden Zeilen wollen dich ermutigen für deine Träume loszugehen, so wie das Nicole getan hat.

Nicole war nach einer Arzthelferinnenausbildung mehr als 10 Jahre als medizinische Fachangestellte in ihrer Heimat Deutschland tätig. Aus der Motivation heraus ihre Leidenschaft des Reisens besser finanzieren zu können, fand sie nach und nach Gefallen an der Idee in die Pharmabranche zu wechseln.

Zurückblickend auf diese Zeit berichtet Nicole, dass sie sich bereits beim Versand ihrer Bewerbungsunterlagen für diesen Stellenwechsel schwertat. Denn beim Loslassen des Briefumschlages der Bewerbungsunterlagen in den Briefkasten zögerte sie mehrfach. Im Nachhinein weiß sie heute, dass dies schon damals Zeichen ihres Körpers waren, die gegen diesen Weg sprachen. Es war vielmehr ihr Ego, welches diesen Stellenwechsel forcierte. Doch zu diesem Zeitpunkt handelte Nicole aus ihrer besten Option heraus.

Außerdem ist es ja auch genau das, was unser Leben so spannend macht. Erst im Nachhinein lassen sich gewisse Punkte verbinden bzw. ergeben diese einen Sinn.

Wie Steve Jobs bereits feststellte:

“You can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future.”

So kam es also, dass Nicole den Job wechselte und von da an sehr erfolgreich als Pharmareferentin im Vertrieb tätig war. Nicole schildert, dass sie in dieser Zeit enorm viel gelernt hat. Vor allem der Austausch und die Kommunikation mit den Menschen bereiteten ihre große Freude.

Sie konnte dank der neuen Stelle auch ihrer Liebe zum Reisen vermehrt nachgehen und erbat sich sogar unbezahlten Urlaub, um 2016 vier Monate Südostasien, Neuseeland und Australien auf eigene Faust zu erkunden. Bereits zu dieser Zeit spürte sie, dass sie über kurz oder lang beruflich etwas ändern musste. Ihre Unzufriedenheit war gestiegen. Sie fühlte sich nicht am richtigen Platz.

Wenig später nahm das Universum die Zügel in die Hand und sandte ihr einen Weckruf in Form einer Erkrankung. Dieses körperliche Signal machte Nicole schlagartig klar, dass nun die Zeit für eine Veränderung gekommen war. Verstärkend dazu kam auch, dass eine ihrer ArbeitskollegInnen während des Außendienstes einen Schlaganfall erlitt. Nicole war plötzlich klar: So schnell kann das Leben vorbei sein. Es war an der Zeit Altes loszulassen, um Neues beginnen zu können.

So entschloss sie sich ihre Anstellung als Pharmareferentin aufzugeben. Sie wollte und konnte so nicht mehr weitermachen. Sie wusste zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht wie es weitergehen sollte, doch so jedenfalls nicht. Nicole spürte ganz klar, dass es Zeit war zu gehen. Der angestaute Leidensdruck war einfach zu groß geworden, sodass er alle andere Ängste überlagerte.

Mithilfe ihrer damaligen Coaching-Gruppe arbeitete Nicole ihre inneren Antreiber aus. Als sie diese schwarz auf weiß vor sich hatte und sich die Frage stellte, was sie als Nächstes tun wollte, kam eine ganz klare Antwort: Ich will auf Reisen gehen. Ich möchte eine Weltreise machen. All ihre inneren Antreiber wie Risikobereitschaft, familiäre Unabhängigkeit, Flexibilität sowie ihre Abenteuerlust sprachen eindeutig dafür.

Doch bevor sie losziehen konnte, gab es noch innere Arbeit zu tun. Sie musste sich diesen nächsten Schritt nämlich erst selbst erlauben. Denn sie plagten limitierende Glaubenssätze wie zum Beispiel „Sowas kann man doch nicht machen.“

Damit ist Nicole nicht alleine. Denn viele Menschen haben Schwierigkeiten damit für ihre eigenen Wünsche und Träume loszugehen. Sie denken sie wären nicht gut genug, oder würden es nicht verdienen. Doch es gibt tatsächlich nur einen einzigen Menschen, der dir diese Erlaubnis geben kann. Das bist du selbst.

Nicole nahm die Herausforderung an, arbeitete an sich und löste diese limitierenden Programmierungen auf. Durch eine harmonische Zusammenarbeit von Herz und Kopf konnte sie in der Folge die letzten Schritte in Richtung Erfüllung ihres Reisetraums gehen.

Ihr Herz begann bei der Idee Weltreise ohnehin sofort vor Freude wie wild zu hüpfen. Fehlte noch der Verstand. Dieser gab nach Betrachtung ihrer Finanzen, die dank ihrer erfolgreichen beruflichen Vergangenheit sehr solide waren, letztendlich auch sein „Ja“. So stand die Ampel auf grün und der Traum der Weltreise konnte beginnen.

Wie hat es Nicole geschafft diesen großen Schritt zu machen?

Das Durchspielen ihres ‚Worst Case Szenarios’ im Kopf beschreibt Nicole als wertvolle Denkübung zu dieser Zeit. Nicole fragte sich: „Was könnte schlimmstenfalls passieren?“ Und sie wusste: “Sollte beim Reisen irgendetwas nicht passen oder schiefgehen, kann ich zurückkommen. Zur Not könnte ich sogar in meinen alten Job zurück.“  Diese Tür war laut ihren ehemaligen Chefs offen geblieben.

Und so zog sie los.

In der 17-monatigen Reise ihres Herzens erforschte Nicole u. a.  Japan, Thailand, Bali, Malaysia, Singapur, Spanien, Frankreich, Schweden,  USA, Hawaii, Australien.

Welche Abenteuer sie auf ihrer Herzensreise erlebt hat, schildert sie in ihrer liebenswert pfiffigen und berührenden Art in ihrem Podcast. Der Name des Podcasts ‚Die Reise meines Herzens’ ist Programm. Nicole hat ihre Weltreise nämlich nicht am Reißbrett geplant. Sie ist ihrem Herzen gefolgt und zickzack durch die Welt gereist, immer ihrem Herzen nach.

Du fragst dich jetzt vielleicht: Welche Erkenntnisse hat Nicole während ihrer Weltreise gesammelt?

Sie hat gelernt noch viel stärker als zuvor auf ihr Herz zu hören. Ihre Reise war der perfekte Lehrmeister und lud sie kontinuierlich zum Üben und Lernen ein.

So hat Nicole u.a. gelernt aus herausfordernden Situationen – wie zum Beispiel einem Bettwanzenvorfall in Schweden- das Beste zu machen und auch darin etwas Gutes zu sehen und daraus zu lernen.

Außerdem hat Nicole dank ihrer Erfahrungen und Begegnungen auf Hawaii den Weg zu Gott wieder gefunden. Sie hat für sich festgestellt, dass sie sich überall auf der Welt sicher fühlen kann. „Wie du raus gehst, so kommt es auch zu dir zurück“ ist ein wichtiger Leitsatz für Nicole diesbezüglich geworden. Nicht zuletzt hat sie gelernt alle Gefühle, die beim alleine reisen hochkommen anzunehmen und wahrzunehmen. Denn, so sagt sie, da kommen ganz viele.

Menschen, denen sie auf ihrer Reise begegnet ist, haben ihr einen metaphorischen Spiegel vorgehalten. Dadurch konnte sie eigene Verhaltensmuster erkennen und hinterfragen. Ein großartiges Geschenk, das speziell beim alleine Reise auf uns wartet.

Nicole ist mittlerweile zurück in Deutschland. Ihre Weltreise ist zu Ende, doch die Reise ihres Herzens, die geht weiter. Derzeit arbeitet sie daran all ihre Reiseerfahrungen und Erkenntnisse zu verarbeiten. Sie möchte Menschen damit auf ihrem eigenen Weg unterstützen den Herzensweg zu gehen, ihnen Mut machen an ihre Träume zu glauben und für sie loszugehen.

Ich kann dir Nicoles Podcast ‚Die Reise meines Herzens’ im wahrsten Sinne des Wortes nur ans Herz legen. Ich mag Nicoles lockere und lebendige Art total gerne. Außerdem nimmt sie dich in ihren Folgen mit in ihre spannende Gedanken- und Gefühlswelt und vermittelt dir interessante Inhalte und Perspektiven.

Du hast Lust mehr von Nicole zu erfahren?

Hier findest du alle Infos:

Website: www.nicoleharder.de

Insta: nicole.harder

FB Page: Reise meines Herzens

Podcast: Die Reise meines Herzens

Mein Podcast-Interview mit Nicole findest du hier.

 



Was immer du tun kannst oder träumst es zu können,fang damit an.

— (Johann Wolfgang von Goethe)