So gelingt dir das Dranbleiben

So gelingt dir das Dranbleiben 2021

Kennst du das? Du nimmst dir was ganz euphorisch vor und merkst dann aber schnell, dass deine Motivation im Sand verläuft und deine Ziele nach der Anfangseuphorie leblos vor sich hin vegetieren?

Du fragst dich schon länger, wie es dir gelingen kann endlich mal dranzubleiben?

Dann hab ich heute ein paar Tipps für dich.

Was machen Menschen, die an ihren Zielen dranbleiben anders? Bei genauerer Ansicht haben diese immer ihr Ziel klar vor Augen, zusätzlich haben sie auch einen Plan gemacht, wie sie dort hingelangen und geben bei Hindernissen auch nicht auf. Sie nehmen diese eher als Herausforderung an und sind somit in der Lage ihr Ziel auch in die Tat umzusetzen.

Was also kannst du dir von diesen Menschen abschauen?

Check dein Ziel

Ist es wirklich dein Ziel? In manchen Fällen mag sich das mittlerweile bereits verändert haben und es macht nun weder Spaß noch Sinn es zu erreichen. Also überprüfe genau, was du als deine Ziele festlegst. Zusätzlich ist es sinnvoll jedes Ziel klar zu definieren, es muss selbst erreichbar sein und auch messbar sein. Wie merkst du, dass du dein Ziel erreicht hast? Wie fühlst du dich dann? Wie siehst du aus etc? Je klarer du all dies hast, umso leichter wird es auch dein Ziel zu erreichen.

Setz dir Anker

Um deine Motivation hochzuhalten und nach der anfänglichen Euphorie nicht einbrechen zu lassen, lass dich von Ankern unterstützen. Dies können zum Beispiel optische Anker wie ein Visionboard sein. Sprich eine große Collage, auf der du mit Hilfe von Bildern, Fotos etc. deine Ziele Papier bringst. Du könntest deine Ziele auch malen. Kurzum, es geht darum dir dadurch Kraft und Energie zu geben, wenn du mal wieder einen Hänger hast. Also sei kreativ! Auch kleine Gegenstände können zu Ankern für dein Ziel werden. Dein Unterbewusstsein verbindet sich dann nämlich damit und jedes Mal wenn du deinen Ankern siehst, erinnert es sich daran, warum du dein Ziel erreichen willst.

Lege Meilensteine fest

Manchmal erscheint das Ziel in so weiter Ferne und wirkt wie ein großer Berg auf uns, während wir ganz unten im Tal stehen. Doch so wie bei einer Wanderung auf den Gipfel. Geh Schritt für Schritt auf dein Ziel zu und mach dir Etappenziele. So forderst du deinen inneren Widerstand nicht heraus und die Hemmschwelle es anzugehen wird dadurch geringer. Frei nach dem Motto: Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Feier deine Zwischenerfolge

Sobald du ein Etappenziele erreicht hast, sei stolz auf dein und nimm dir Zeit auch deine kleinen Schritte und Erfolgserlebnisse zu zelebrieren. Das gibt dir wieder Kraft und Motivation für die nächsten Schritte.

Hol dir Unterstützung

Such dir Unterstützung. Du musst nicht immer alles alleine hinbekommen. Manchmal ist es nötig einen liebevollen Schubs von außen zu bekommen.

Du könntest dir zum Beispiel einen Sparringpartner suchen, sprich eine Person mit der du dich zusammentust und ihr gemeinsam an euren individuellen Zielen arbeitet. Der Austausch kann unheimlich gut tun und inspirieren. So könnt ihr euch von euren Fortschritte berichten und austauschen und Rat holen, wenn mal etwas nicht so läuft. Professionelle 1:1 Unterstützung ist auch eine Option. Diese ermöglicht es dir oft dein Ziel schneller zu erreichen, indem du gezielt an deinen inneren Blockaden arbeitest.

In diesem Sinne wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren und Umsetzen!



Be-RUF-en SEIN, ist dem Herzschlag Deines Herzens zu folgen.

— (Irmgard Metzler)