Wie deine Angst dich vom beruflichen Glück abhält

Wie deine Angst dich vom beruflichen Glück abhält

Du fragst dich oft, was der Sinn deiner derzeitigen beruflichen Tätigkeit ist? Du bist frustriert, gleichzeitig hindern dich deine negativen Gedanken im Kopf daran etwas zu ändern?

Dann ist es höchste Zeit deine Kopfbremser unter die Lupe zu nehmen. Denn es sind die Blockaden in deinem Kopf, die dir Angst bereiten, dich in unendliche Worst-Case-Szenarien verstricken und dich somit vom beruflichen Glück abhalten.

Wir Menschen leben die meiste Zeit unseres Lebens nach einem Programm aus Überzeugungen, das eine Kopie anderer Menschen ist. Meistens ist es das Programm unserer Eltern, sie waren unsere ersten Vorbilder. Dazu kommt, dass 95 Prozent von dem, was wir als Erwachsene machen, auf unserem Unterbewusstsein basiert.

Lass dir das mal auf der Zunge zergehen. 95% der Zeit am Tag ist dein Unterbewusstsein am Steuer und nicht dein bewusster Verstand. Unser Unterbewusstsein nimmt mehr als die Hälfte unseres Gehirns ein und ist gefüllt mit alten Programmen aus unserer Kindheit sowie erlernten Gewohnheiten. Unser Gehirn läuft also großteils auf Autopilot. Wir leben nach alten Programmierungen

Ganz viele von diesen Programmierungen bestärken uns und schenken uns Vertrauen in uns selbst und die Welt. Einige davon jedoch, limitieren bzw. beschränken uns. Sie halten uns klein, und blockieren somit das, was wirklich möglich ist.
Typische limitierende Glaubenssätze sind zum Beispiel Meine Berufung zu leben ist nicht realistisch und bringt kein Geld ein‚.

Der erste Schritt auf dem Weg der Veränderung ist immer diese Bremser zu erkennen. Dies erfordert eine Reise in dein tiefes Inneres.

Und ich kann dir eines versprechen: Dieses Reiseabenteuer ist ein äußerst spannendes und herausforderndes zugleich, noch spannender als jene Abenteuer, die du vielleicht schon im Außen erlebt hast.

Deshalb treten vielen Menschen diese Reise erst gar nie an. Denn dieser Weg ist nicht für jeden: Es lädt dich ein dich auf dich einzulassen und erfordert Arbeit an dir selbst, die nicht immer nur Sonnenschein ist. Doch um voll in dein Licht zu kommen, darfst du dir auch deine Schattenseiten ansehen.
Deine Reise Richtung Berufung lässt sich viel leichter bewältigen, wenn du deinen schweren Rucksack von Kopfbremsern und Gefühlen befreist. Denn wie kannst du dich selbst erkennen, wenn du nicht gewillt bist auch diese unliebsamen Denkmuster in dir anzusehen?

Was kannst du also tun?

Du identifizierst im ersten Schritt deine Bremser. Sobald du diese limitierenden Denkweisen erkannt hast, ist es dir möglich bewusster handeln und dein Leben in die Hand nehmen. Denn wenn du nicht erkennst, wie du dich selbst sabotierst, dann kannst du aus diesem Teufelskreis auch nicht aussteigen.

Im nächsten Schritt gilt es diese Bremser in eine positive Richtung zu verwandeln und im Unterbewusstsein zu verankern. So könntest du das obige Beispiel wie folgt verwandeln:

‚Schritt für Schritt stelle ich fest, dass es mir leicht fällt meine Berufung zu leben und ich dadurch mit Freude Geld verdiene.‘

Spür da mal rein. Fühlt sich schon viel besser an oder?

Durch diese neue Formulierung veränderst du deinen Fokus. Indem du dir deine neu formulierten Gedankenmuster häufig durchliest, sie dir vorsagst, singst, oder tanzt, kannst du nach und nach erreichen, dass sie tiefer in dein Unterbewusstsein eindringen.In der Arbeit mit meinen Mentees greife ich zusätzlich auf eine sehr wirksame Methode zurück. Das Quantum Energy Coaching, welches von Fr. Dr. Melanie Salmon entwickelt wurde. Das Ziel der QEC-Methode ist es negative Glaubenssätze aufzulösen und positive Gedankenmuster im Unterbewusstsein zu verankern. Dr. Salmon beschreibt es gerne als „Installation“ eines neuen Programmes auf deiner „Festplatte“ (sprich in deinem Unterbewusstsein).

Die QEC-Methode ist sehr kraftvoll und schafft es innerhalb weniger Einheiten hartnäckige, langjährige Glaubenssätze nachhaltig aufzulösen.

Nur indem du dich auf die Reise in dein Inneres machst, deine Bremser identifizierst und dich damit auseinandersetzt, schreitet du den Weg zum beruflichen Glück voran.

Was meinst du – bist du bereit dafür?

 

 



Erfolgreich zu sein heißt, anders als die anderen zu sein.

— (Woody Allen)